Am Wegesrand

Am Wegesrand
Sie steht am Wegesrand – einsam, ruhig, allein.
Sie harret aus bei – Regen, Sonne, Eis.
Sie wird nicht weichen, nicht gehen, nicht verrücken.
Sie steht einfach nur da – am Wegesrand – und wartet auf jemanden,
auf jemanden der auf Ihr Ruhe sucht, Zuflucht, Kraft, Genuss.
Sie gibt alles! Bleibt starr und stark.
Hält Jeden und Alles – die Bank am Wegesrand.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.